Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation

Sicherheits-Holzschlag Weidtobel Wetzikon

Publiziert: 20.01.2022

Zwischen dem 24. Januar und 28. Februar 2022 findet im Weidtobel in Wetzikon ein Holzschlag statt. Viele Eschen im Weidtobel sind krank und stellen für den durch das Tobel verlaufende Wanderweg und dessen Nutzerinnen und Nutzer eine Gefahr dar. Während den Holzarbeiten wird der Wanderweg durch das Weidtobel gesperrt sein.

Im Weidtobel in Wetzikon stehen viele Eschen, die von der Eschentriebwelke befallen sind. Diese Krankheit führt dazu, dass die Baumkronen auseinanderbrechen und Bäume auch ganz umfallen können. Der durch das Tobel führende Wanderweg wird von der Bevölkerung gerne benutzt. Die unstabilen Bäume sind zunehmend eine Gefahr für Wanderinnen und Wanderer. Zwischen dem 24. Januar und 28. Februar 2022 finden deshalb im Weidtobel Holzfällarbeiten statt. In dieser Zeit wird der kantonale Wanderweg durch das Weidtobel gesperrt. Eine entsprechende Signalisierung eingangs des Wanderwegs wird angebracht. Die Stadt Wetzikon und der Forstdienst bittet die Bevölkerung, das Begehen des Tobelwegs zu unterlassen.

Der Schutzwald im Weidtobel sorgt dafür, die Tobeleinhänge zu festigen und den Wasserabfluss zu regulieren. Letzterer soll nicht durch Schwemmholz behindert werden und deshalb werden instabile, alte oder kranke Bäume vorbeugend gefällt mit dem Ziel, dass künftig ein altersdurchmischter, artenvielfältiger und im Speziellen ein stabiler Wald heranwachsen kann. Die Massnahmen zur Holzfällung werden vom kommunalen und kantonalen Forstdienst in Zusammenarbeit mit den Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer begleitet.

abgelegt unter:
E-Mail-Service

Hier können Sie sich eintragen, wenn
Sie die neusten Meldungen per
E-Mail erhalten wollen.

zur Anmeldung Mailingliste

Unsere neusten Social Media Posts
Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Krieg bewegt die Bevölkerung. 
Möchten Sie sich als Helferin oder Helfer
engagieren? Haben Sie weitere Fragen?

Hier finden Sie weiterführende Links von 
Bund und Kanton:

Informationsseite des Bundesamts für
Bevölkerungsschutz

Ukraine-Hilfe des Kantons Zürich

Neuste Meldungen RSS