Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • Neuste Meldungen
  • Busse können künftig an der Bachtel-/Bahnhofstrasse links abbiegen

Busse können künftig an der Bachtel-/Bahnhofstrasse links abbiegen

Publiziert: 27.04.2022

Busse können künftig von der Bachtel- in die Bahnhofstrasse links abbiegen. Die Ergebnisse der Testphase von vergangenem Jahr sind sehr positiv: Die Buslinie 857 ist nahezu eine Minute schneller unterwegs. Zudem bogen fast keine weiteren motorisierten Fahrzeuge links ab. Der Stadtrat hat dem zentrumsverträglichen Ansatz der Busbevorzugung zugestimmt und erreicht dadurch einen Meilenstein im Legislaturziel "ÖV-Konzept".

Im März 2020 genehmigte der Stadtrat das aktualisierte Buskonzept, welches auf dem bestehenden Busnetz basiert. Mit verschiedenen Projektbausteinen soll das Angebot des öffentlichen Verkehrs sowohl örtlich als auch zeitlich verbessert und der Fahrplan gewährleistet werden. Busse sollen künftig im Bereich des Einlenkers der Bachtelstrasse in die Bahnhofstrasse links abbiegen können. Die Buslinie 857 ist zu Stosszeiten oft aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zeitkritisch unterwegs und Anschlüsse können nicht gewährleistet werden. Die Behebung des Zeitverlustes und die Verbesserung der Fahrplanstabilität der Buslinie 857 ist ein Teilprojekt aus dem Legislaturschwerpunkt "ÖV‐Konzept".

2021 fand ein achtwöchiger Testbetrieb zum Linksabbiegen der Buslinie 857 mit einem Monitoring statt. Während dessen wies eine Lichtsignalanlage in Fahrtrichtung Kempten und ein Wechselsignal "Achtung BUS" in Fahrtrichtung Zentrum den Verkehr auf die Busdurchfahrt hin. Die Befürchtung, dass die übrigen motorisierten Fahrzeuge verbotenerweise auch direkt links in die Bahnhofstrasse einbiegen, hat sich nicht bewahrheitet. Auch seitens der Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) AG ist das Feedback sehr positiv. Während des ganzen Pilotbetriebs kam es zu keinen gefährlichen Situationen. Jedoch führte das Wechselsignal "Achtung BUS" bei einigen Verkehrsteilnehmenden zu Unsicherheiten und soll, da es auf die Vortrittsverhältnisse keinen Einfluss hat, bei der definitiven Umsetzung weggelassen werden. Durch die verkürzte Strecke einerseits, aber auch dank dem Signalgeber, der den Verkehr aus Richtung Zentrum stoppt und so den Bussen das Einbiegen in die Bahnhofstrasse erleichtert, ergab sich ein Fahrzeitgewinn von nahezu einer Minute. Auf den erwähnten Fahrzeitgewinn hat das Weglassen des Wechselsignals keinen negativen Einfluss und es kann für die VZO eine perfekte Situation geschaffen werden.

Die Aufwertung des Zentrums Oberwetzikon hat der Stadtrat als Legislaturziel definiert. Aus Sicht der Stadtplanung und den Mitgliedern des Fachgremiums kann die Busbevorzugung mit der angepassten Variante umgesetzt werden, ohne dass negative Auswirkungen auf dieses Projekt zu befürchten sind. "Das ist ein grosser Schritt in diesem Legislaturziel wie auch in jenem des ÖV-Konzepts", freut sich Pascal Bassu, Stadtrat Tiefbau + Energie. "Wir sind überzeugt, dass wir damit die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs weiterhin hoch halten können, um eine stadtverträgliche Mobilität in Wetzikon auch künftig zu gewährleisten."

Die Umsetzung soll in Abstimmung mit der Sanierung der Bachtelstrasse und dem Neubauprojekt ZKB so schnell wie möglich erfolgen. Neben der Stadt Wetzikon und der VZO werden das kantonale Tiefbauamt als Strasseneigentümerin sowie die Kantonspolizei Zürich bei der Umsetzung involviert sein.

Der Stadtratsbeschluss 2022/108 ist online aufgeschaltet.

Nach einer achtwöchigen Testphase werden die Busse der Buslinie 857 im Zentrum Oberwetzikon von der Bachtelstrasse in die Bahnhofstrasse künftig immer links abbiegen können.

abgelegt unter:
E-Mail-Service

Hier können Sie sich eintragen, wenn
Sie die neusten Meldungen per
E-Mail erhalten wollen.

zur Anmeldung Mailingliste

Unsere neusten Social Media Posts
Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Krieg bewegt die Bevölkerung. 
Möchten Sie sich als Helferin oder Helfer
engagieren? Haben Sie weitere Fragen?

Hier finden Sie weiterführende Links von 
Bund und Kanton:

Informationsseite des Bundesamts für
Bevölkerungsschutz

Ukraine-Hilfe des Kantons Zürich

Neuste Meldungen RSS