Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • Neuste Meldungen
  • Bäume entlang des Aabachs müssen aufgrund Krankheit gefällt werden

Bäume entlang des Aabachs müssen aufgrund Krankheit gefällt werden

Publiziert: 01.06.2022

Gegenüber der Kläranlage Flos müssen Bäume entlang des Aabachs gefällt werden. Sie sind vom Eschentriebsterben befallen, sodass die Sicherheit für Verkehrsteilnehmende entlang der Zürcherstrasse sowie auf der Bahnstrecke daneben nicht mehr gewährleistet werden kann. Da das Gebiet dicht begrünt ist, werden keine Ersatzbäume gepflanzt. Die Fällungen finden am 7. Juni 2022 statt.

Schweizweit sind sehr viele Eschen vom Eschentriebsterben betroffen. Die Krankheit, die durch einen Pilz verursacht wird, führt dazu, dass die Bäume Äste verlieren, stehend absterben oder ihre Stabilität verlieren und umstürzen. Von der Krankheit betroffen sind Eschen entlang des Aabachs gegenüber der Kläranlage Flos. Aufgrund der daneben liegenden Zürcherstrasse sowie der Bahnlinie gelten erhöhte Ansprüche, was die Sicherheit betrifft.

Der Grünstreifen ist weitestgehend naturbelassen. Stellenweise wurden entlang des Bachufers Wurzelbereiche unterspült, wodurch einige Bäume bereits umgefallen sind oder sich geneigt haben. Deshalb müssen 12 Bäume des Baumbestands gefällt werden. Die Fällungen finden am 7. Juni 2022 statt. Da die Grünfläche an sich kaum genutzt wird, sind baumpflegerische Massnahmen nicht zielführend. Wegen des dichten Bewuchses von Bäumen und Sträuchern entlang des Bachs werden keine Ersatzbäume gepflanzt. Durch den Aushub allfälliger Pflanzgruben würde lediglich das Wurzelwerk der umliegenden Bäume beschädigt. Die durch die Entnahme von Bäumen geschaffenen Lücken werden automatisch durch die Vegetation wieder geschlossen.

abgelegt unter:
E-Mail-Service

Hier können Sie sich eintragen, wenn
Sie die neusten Meldungen per
E-Mail erhalten wollen.

zur Anmeldung Mailingliste

Unsere neusten Social Media Posts
Ukraine-Krieg



Der Ukraine-Krieg bewegt die Bevölkerung. 
Möchten Sie sich als Helferin oder Helfer
engagieren? Haben Sie weitere Fragen?

Hier finden Sie weiterführende Links von 
Bund und Kanton:

Informationsseite des Bundesamts für
Bevölkerungsschutz

Ukraine-Hilfe des Kantons Zürich

Neuste Meldungen RSS